Google CSS Partner : Werbeanzeigen bei verschiedenen Shopping-Vergleichsdiensten (2021)

Heutzutage hat das Internet das Leben vieler Menschen verändert. Es hat das Leben der Menschen einfach und bequem gemacht. So angenehm, dass fast alles online erledigt werden kann – Kontakte knüpfen, arbeiten, Rechnungen bezahlen und einkaufen, ohne das Haus zu verlassen. Insbesondere eine Aktivität, die im Internet erledigt wird, nämlich das Online-Shopping, wächst enorm.

Neue Möglichkeiten, Shopping-Anzeigen zu nutzen und Kunden zu gewinnen

Google Shopping ist Bestandteil der Suchmaschine von Google und übernimmt die Funktion eines Produktvergleichsdienstes. Bei Google Shopping bewerben eCommerce-Händler Produkte direkt auf der Suchmaschine visuell und bieten wichtige Informationen zu jedem Produkt an, um Kunden eine einfachere und zuverlässigere Konversion zu ermöglichen.

Im europäischen Raum lassen sich Ihre Shopping-Anzeigen nun über verschiedene Comparison Shopping Services (CSS) schalten. In Europa gibt es zahlreiche CSS, auch für Shopping-Anzeigen. Sie müssen mit mindestens einem CSS kooperieren, um Shopping-Anzeigen zu schalten; Sie können auch mit mehreren gleichzeitig zusammenarbeiten. Die CSS verfügen über unterschiedliche Fachgebiete, Dienstleistungen und Abrechnungsmodelle. Die einen sind auf bestimmte Kategorien spezialisiert (z. B. Bekleidung). Andere hingegen stellen Ihnen Tools zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Produktdaten und Gebotsstrategien selbst verwalten können. Manche berechnen eine Gebühr pro Klick, während Sie bei anderen nur dann eine Provision zahlen, wenn eine Anzeige zu einem Verkauf geführt hat.

Aber was genau ist ein CSS?

CSS arbeitet mit Online-Händlern zusammen, um deren Produktangebote auf der Website des CSS zu präsentieren. Dabei bieten diese verschiedene Funktionen an, die es den Verbrauchern erlauben, nach Produkten verschiedener Shops zu suchen und diese zu vergleichen.

Die Mehrzahl der CSSs bewirbt die Produkte ihrer Partner auch auf anderen Kanälen, um Leads für sie zu generieren. Shopping-Anzeigen auf Googles allgemeinen Suchergebnisseiten ist ein Kanal, den CSSs im Auftrag ihrer Kunden verwalten. Manche CSSs generieren Leads für Sie über eine Vielzahl von Kanälen, während andere Programme anbieten, die sich auf bestimmte Kanäle, einschließlich Shopping-Anzeigen, konzentrieren.

Bezahle ich am Ende mehr, wenn meine Anzeigen von verschiedenen CSSs geschaltet werden?

Dass ein Händler mit mehreren CSS arbeitet, führt nicht dazu, dass Google höhere CPCs berechnet.

Der Preis, den ein Werbetreibender für eine Anzeige zahlt, richtet sich nach dem nächstbesten Gebot eines Mitbewerbers. Sollte also ein CSS in der Auktion ein erfolgreiches Gebot für eines Ihrer Angebote abgeben, berechnet Google die Kosten für den Klick auf der Grundlage des nächstbesten Gebots eines konkurrierenden Händlers. Google ignoriert Gebote für Angebote, die ebenfalls von Ihnen stammen.

Den so ermittelten CPC stellt Google dem CSS in Rechnung, der das siegreiche Gebot in Ihrem Namen abgegeben hat. Bedenken Sie, dass die Art und Weise, wie der CSS Ihnen den Klick letztendlich in Rechnung stellt, von der Vereinbarung abhängt, die Sie mit ihm haben. Einige berechnen eine Provision für ihre Dienste, andere berechnen feste CPCs pro Kategorie und wieder andere berechnen nur dann Provisionen, wenn der Klick tatsächlich zu einem Verkauf führt. Sie haben also die Möglichkeit, die CSS zu wählen, die ein für Sie passendes Modell anbieten.

Durch die Kombination verschiedener Modelle können Sie von den unterschiedlichen Kompetenzen der CSS profitieren. Ein Anbieter verfügt vielleicht über bessere Targeting-Strategien und sorgt so für höhere Konversionsraten. Ein anderes kann Sie bei der Akquise neuer Kunden unterstützen.

Shopping CSS vom Google Premium Partner: SIA Media AG

Für mehr Informationen: Google CSS Partner

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here