Earl Cameron, bahnbrechender Schauspieler britischer Filme, stirbt im Alter von 102 Jahren

Earl Cameron, der bahnbrechende schwarze Schauspieler aus Bermuda, der 1951 in dem britischen Film  Pool of London mitwirkte  und später in Filmen von  Thunderball  bis  Inception auftrat , ist gestorben. Er war 102 Jahre alt.

Cameron starb am Freitag in seinem Haus in Kenilworth, England, sagte  sein Agent gegenüber The Guardian .

Regisseur Basil Dearden besetzte Cameron als Seemann, der ein weißes Mädchen (Susan Shaw) vor dem Hintergrund von Rassismus und Kriminalität in  Pool of London spielt . Seine Rolle war die erste große Rolle eines schwarzen Schauspielers in einem britischen Mainstream-Film, und die im Film dargestellte interrassische Beziehung war ebenfalls wegweisend.

“Natürlich war mir bewusst, dass Filme zu dieser Zeit keine romantischen Szenen zwischen Schwarzen und Weißen hatten”, sagte er 2017 in einem Interview mit  The Telegraph .

Dearden besuchte die interrassischen Beziehungen in  Sapphire  (1959) erneut, in denen Cameron den Bruder des Titelcharakters, einen Arzt, spielte. Und in  Flame in the Streets  (1961) unter der Regie von Roy Ward Baker spielte Cameron als Fabrikarbeiter, der befördert werden sollte, sehr zum Groll seiner weißen Kollegen.

Der höfische Cameron spielte auch einen sympathischen Arzt während eines kenianischen Aufstands in  Simba  (1955), einen Schiffskameraden in  Tarzan the Magnificent  (1960), einen Kapitän in John Guillermins  Guns in Batasi  (1964), einen britischen Geheimdienstkontakt, der eine Bootsversorgung betreibt Kaufen Sie im 007-Film  Thunderball  (1965) und einen Botschafter gegenüber Sidney Poitier in  A Warm December  (1973) ein.

In einer Erklärung sagten Camerons Kinder: “Unsere Familie wurde von den Ausgüssen von Liebe und Respekt überwältigt, die wir bei der Nachricht vom Tod unseres Vaters erhalten haben. … Als Künstler und als Schauspieler weigerte er sich, Rollen zu übernehmen, die erniedrigt oder stereotyp waren der Charakter von Menschen mit Farbe. Er war wirklich ein Mann, der zu seinen moralischen Prinzipien stand und inspirierend war. “

Cameron, das jüngste von sechs Kindern, wurde am 8. August 1917 auf Bermuda geboren. Er diente in der britischen Handelsmarine und lebte in London.

“Als ich zum ersten Mal in [die Stadt] kam, würde ich klar sagen, dass ich auf viele Kleinigkeiten und Vorurteile gestoßen bin, aber es stört mich nicht. Aber was mich gestört hat, war, als ich versuchte, einen Job zu finden, das war eine Unmöglichkeit “, Sagte er 2016 gegenüber dem British Film Institute.

Während er als Spülmaschine arbeitete, besuchte Cameron einen Freund, der in der Besetzung eines Musicals im West End war, und bekam eine Rolle im Chor, um jemanden zu ersetzen, der gefeuert wurde. Schließlich trat er in Produktionen von Deep Are the Roots  und  The Petrified Forest auf der Bühne auf,   bevor er sein Spielfilmdebüt in  Pool of London gab .

In den 1960er Jahren porträtierte er einen Taxifahrer, der im Fernsehfilm The Dark Man gegen Vorurteile kämpfte,   und gastierte in so beliebten britischen Serien wie  Doctor Who ,  Danger Man  und  The Prisoner .

In jüngerer Zeit spielte Cameron einen Diktator in Sydney Pollacks  The Interpreter  (2005) und den königlichen Maler von Queen Elizabeth (Helen Mirren) in  The Queen  (2006), bevor er seinen letzten Filmauftritt in Christopher Nolans  Inception  (2010) machte.

In einer Erklärung sprach der Premierminister von Bermuda, David Burt, Camerons Familie sein Beileid aus und fügte hinzu: “In einer Zeit, in der die ganze Welt die Geschichte der Farbigen untersucht, lässt uns Earl Camerons Leben und Vermächtnis innehalten und uns daran erinnern, wie er Barrieren durchbrochen und abgelehnt hat sich auf das zu beschränken, was seine bescheidenen Anfänge als seinen Weg diktiert haben mögen. “

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here